Bauernfängerei mit dem Mythos von Liechtenstein

Warnung vor Liechtensteiner Idee
Artikel vom 31. Oktober 2007

von Christoph Schmitt

Update, 15. Dezember 2007:
Mittlerweile existiert die Website
http://liechtensteiner-idee.net nicht mehr.
Bei Aufruf der Seite wird nun auf eine Seite einer Firma weitergeleitet, die sich von der Website
http://liechtensteiner-idee.net distanziert. Die Firma ist nach eigenen Aussagen dabei, den Urheber der Domain http://liechtensteiner-idee.net ausfindig zu machen und entsprechende rechtliche Schritte einzuleiten.


Immer wieder gibt es im Internet unseriöse Angebote, die renditehungrigen Anlegern das Blaue vom Himmel versprechen. Und immer wieder gibt es leider Anleger, die solchen Bauernfängern ins Netz gehen.

Der Warndienst von tagesgeldkonto.de macht aktuell auf folgendes unseriöses Angebot aufmerksam:
Unter der Adresse http://liechtensteiner-idee.net wird die "Liechtensteiner Idee" beworben.
Konkret könne man durch die Liechtensteiner Idee eine "Privat-Pension" von EUR 70.000,00 erhalten. Die Privat-Pension von EUR 70.000,00 erhält man durch einen minimalen einmaligen Einsatz von 45,- EUR pro Teilnehmer. Dazu müsse man nur das Onlineantragsformular ausfüllen und die einmalige Einzahlung über einen elektronischen Zahlungsdienst leisten.

Auf der genannten Adresse ist mehr oder weniger ausführlich erklärt, wie die Liechtensteiner Idee funktionieren soll. Wer sich durch das gut gemachte seriös wirkende Design der Website blenden lässt, kann sich jedoch sicher sein, den Einsatz von 45,- EUR nicht mehr wieder zu sehen. Denn wer ein wenig nachdenkt kommt zu zwei Erkenntnissen:

1. Ein Geschäft welches verspricht, mit 45,- EUR Einsatz EUR 70.000,00 zurück zu erhalten,
kann nicht seriös sein.
2. Ein Website Betreiber, der sein Impressum verschweigt und nur elektronische Zahlungen
akzeptiert unterliegt logischerweise der Schlussfolgerung der 1. Erkenntnis.

Auf Nachfrage beim Website-Betreiber nach dessen vollständigen Impressum und zu einfachen Sachverhalten zu der "Liechtensteiner Idee" erhielt ich folgende Antwort:

(Original Zitat in kursiv, Rechtsschreibfehler inbegriffen)

Sehr geehrter Herr Christoph Schmitt,
wegen der geheimhaltungspflich gegenüber unseren Parbern werden hierzu keine Angaben gemacht.

Wir bitten um Verständnis.
--
Mit freundlichen Grüssen
Ihr Online Team
Liechtensteiner Idee

Sicherlich werden Sie sich spätestens an dieser Stelle fragen, warum tagesgeldkonto.de auf einen so offensichtlichen Fall von Nepp eingeht. Der Grund liegt zum einen darin, dass viele Sparer mit Liechtenstein das Gegenteil von Nepp verbinden: nämlich Diskretion & Sicherheit . Und genau diese beiden Aspekte sind es, die in vielen Köpfen im Unterbewusstsein schlummern und nun durch die Website der Liechtensteiner Idee geweckt werden.
Zum anderen ist das Design der Website sehr gut gemacht und auch vom Inhalt wirkt die Seite ansprechend. Vor diesem Hintergrund kann es auch nicht wirklich beruhigend sein, dass nach Aussage der Website erst 124 Anleger (Stand: 31.10.07, Start der Website: 22.10.07) ihr Geld aus dem Fenster geschleudert haben.

Daher die ausdrückliche Empfehlung von tagesgeldkonto.de:
Je höher die versprochene Rendite, desto kritischer müssen Sie das beworbene Produkt hinterfragen! Lassen Sie sich niemals von Renditeversprechungen blenden sondern schalten Sie immer Ihren Verstand ein.

Legen Sie Ihr Geld lieber sicher & dennoch hochverzinst auf einem Tagesgeldkonto an. Aus EUR 45,00 werden zwar keine EUR 70.000,00, aber ein kleines Vermögen können Sie mit einem Tagesgeldkonto dennoch aufbauen.
Schauen Sie doch hierzu mal in unsere Zinsübersicht . (CS)

 

Aktuelle News

Das Tagesgeldkonto zum Forex Depot
Artikel vom 31. Mai 2017

Rendite auf Girokonto noch möglich?
Aritkel vom 25. Mai 2017

Spare in der Zeit
Artikel vom 02. Mai 2017

Archiv

Wir archivieren unsere Nachrichten für einen Zeitraum von bis zu einem Jahr. [Archiv]