Zinssenkungen dominieren den März

Marktbericht März 2012
Artikel vom 22. März 2012

Sparer haben in den vergangenen Monaten recht gelangweilt das Marktgeschehen verfolgen können: Die Zinsen für Tagesgeld haben sich in der Spitze auf einem Niveau von 2,70 Prozent eingestellt und auch wer sein Geld fest anlegen wollte durfte sich über relativ gute Konditionen freuen. Von der historischen Niedrigzinsphase im Euro Raum also keine Spur?


Eigentlich können Tagesgeldkonto Inhaber zufrieden sein. Gute Zinsen im Vergleich zu einem historisch niedrigen Leitzinsniveau lassen die Berichterstattung der Medien über Finanzrkise & Co erträglich erscheinen. Denn in der EU gilt: Die Tagesgeldeinlagen der Sparer sind sicher. Bis 100.000 € dürfen sich Anleger zurück lehnen und sorgenfrei anlegen. Banken auf der Suche nach Kundeneinlagen bieten überdurchschnittliche Zinsen und Sparer können zuschlagen: 2,70 % Zinsen p.a. markieren zur Zeit die Spitze des Zinsvergleichs von tagesgeldkonto.de .


EZB macht Sparern Strich durch die Rechnung

Doch Sparer spüren nun vermehrt die Auswirkungen der jüngsten Maßnahmen der Europäischen Zentralbank (EZB): Die EZB legte das Programm „LTRO“ (Long Term Refinancing Operation) auf. Vereinfacht ausgedrückt stellt die EZB den Banken sehr günstig langfristig Geld zur Verfügung. Die Notwendigkeit von krisengezeichneten Banken, für einen hohen Zins Kundeneinlagen ein zu werben, ist nicht mehr in dem Maße gegeben wie vor dem LTRO Programm. Diese Maßnahmen der EZB führt natürlich zu einer gewaltigen Ausweitung der Geldmenge, sodass nicht wenige Experten von einer inflationären Entwicklung ausgehen. In Zahlen ausgedrückt bedeutet die jüngste Entwicklung: Dank der LTRO Maßnahmen beträgt die Euro Bilanzsumme mittlerweile ca. 3 Billionen Euro, wovon allein die letzte LTRO Maßnahme 330 Mrd ausmacht. In den letzten 8 Monaten ist die Bilanzsumme mit über 1,1 Billionen Euro angestiegen.

Auswirkungen für die Sparer:  Zinssenkungen auf breiter Front

Die EZB Maßnahmen sind für den Sparer spürbar geworden:
- Die auf dem deutschen Markt neu eingetretene Barclays senkt den Zinsaufschlag für 
  ihr "LeitzinsPlus Tagesgeld" auf 1,50 % (zuvor 1,75%).
- Die Bank of Scotland senkte gestern den Tagesgeld Zins auf 2,60 % (zuvor 2,70%) 
  und passte auch die Festgeldzinsen an.
- Die krisengezeichnete IKB Bank senkte bei ihrem Internetauftritt IKB direkt 
  die Tages- und Festgeldzinsen
- Die SWK Bank senkte die Festgeldzinsen teilweise massiv 
  (12 Monate 1,90% statt zuvor 2,90%).
usw. ...

Konsequenz: Den Markt verfolgen und auf die Zinsen achten

Sparer sollten in der Konsequenz den Tagesgeldmarkt genau beobachten: Zinssenkungen um 0,10% sind zwar unkritisch, aber zu große Unterschiede zu den Spitzenplätzen in unserem Zinsvergleich sollten nicht hingenommen werden.  Die Geldmenge steigt, die Inflation wird nach jetzigen Prognosen zunehmen. Demgegenüber stehen nur ein paar Klicks zu einem oder mehreren kostenfreien Tagesgeldkonten. (cs)


Mehr Informationen:
Tagesgeld Zinsvergleich von tagesgeldkonto.de

Aktuelle News

Geld attraktiv anlegen trotz Nullzins
Artikel vom 10. März 2016

Privatkredite als Alternative zu Banken
Artikel vom 06. Februar 2016

Broker im Test
Aritkel vom 06. Februar 2016

Archiv

Wir archivieren unsere Nachrichten für einen Zeitraum von bis zu einem Jahr. [Archiv]