Langfristges Festgeld ist der Banken liebstes Kind

Finanzierungsstrategie der Banken
Artikel vom 23. Mai 2009

Einige Banken gehen wieder mal auf Kundenfang: Doch diesmal locken diese nicht etwa mit hochverzinsten Tagesgeldkonten sondern mit hochverzinsten Festgeldkonten. Ein gefährliches Spiel, denn wer sein Geld heute langfristig bindet, geht hohe Risiken ein.

10 Jahre Festgeld und 5,50 Prozent Zinsen?

Die Credit Europe Bank bietet seit dem 8. Mai 2009 ein neues Festgeldprodukt an: Stolze 5,50 Prozent Zinsen hören sich gut an - die gibt es aber nur bei einer Laufzeit von 10 (in Worten: zehn!) Jahren. Gleichzeitg hat die Credit Europe Bank den Zinssatz für Tagesgeld auf 3,30 Prozent Zinsen gesenkt. Ansich eine anständige Verzinsung, doch wenn man bedenkt, dass die Credit Europe Bank zuvor über 4,00 Prozent Zinsen bot, gleicht die Senkung einem drastischen Absturz.

Die Mercedes-Benz Bank bietet seit 20. Mai 2009 nur noch 1,90 Prozent auf Tagesgeld. Unverändert blieben dagegen die Konditionen für zwei- bis sechsjähriges Festgeld. Ein Zufall?


Hohe Festgeldzinsen, lange Laufzeiten, hohe Risiken!

Ein Zufall sind die vorgenannten Beispiele sicherlich nicht: Vermehrt beobachten wir, dass Banken den Zinssatz für Tagesgeld drastisch senken und die Festgeldkonditionen quasi unverändert lassen oder nur leicht anpassen. Als Grund für die Senkungen im Tagesgeldbereich werden seitens der Banken vornehmlich die EZB Zinssenkungen angeführt. Über die hohen Zinsen im Festgeldbereich schweigen sich die Institute dagegen aus. Dabei sind die Ursachen relativ leicht erklärt:

1. Das EZB Zinsniveau ist auf dem niedrigsten Stand. Das Kerngeschäft der Banken besteht darin, Geld anzunehmen (z.B. Sparprodukte wie Tagesgeld oder Festgeld) und Geld zu verleihen (z.B. Kredite, Finanzierungen etc.). Insofern ist der seitens der Banken kommunuzierte Grund, aufgrund des niedrigen Zinsniveaus die Tagesgeldzinsen senken zu müssen, nachvollziehbar.

2. Auf den ersten Blick nicht nachvollziehbar scheinen die hohen Festgeldzinsen zu sein: Warum schlägt die EZB Leitzinssenkung nicht auf den Festgeldbereich durch? Die Antwort ist recht einfach, auch wenn Ihnen Ihr Bank"berater" dies höchst wahrscheinlich anders sieht: Die Wirtschaftsexperten rechnen in den nächsten Jahren mit einer extremen Inflation (vgl. Interview in Plusminus, Sendung vom 3.2.09, mit Herrn Prof. Max Otte: Platzt die nächste Blase?). Wenn Sie nun Ihr Geld langfristig binden, hat Ihr Geld bei einer hohen Inflationsrate an Wert verloren. Umgekehrt kommt das den Banken gerade recht: Die Banken haben sich mit Ihrem Geld sehr günstig finanziert.

3. Für viele Banken, die den Wettbewerb um die höchsten Tagesgeldzinsen nicht mehr mitmachen können, stellt sich die Frage, wie sie die hohen Geldabflüsse stoppen können: Denn die Kunden von heute sind flexibel geworden. Sinken die Tagesgeldzinsen, wird das Geld vom Institut abgezogen und dorthin transferiert, wo die Zinsen höher sind. Diesem Abluss an Geldern versuchen die Banken mit verschiedenen Strategien zu begegnen: So bietet die Credit Europe Bank Ihren Bestandskunden höhere Tagesgeldzinsen als Neukunden. Und wer sein Geld besonders lange bei der Credit Europe Bank bindet, wird mit hohen Zinssätzen belohnt. Die Mercedes-Benz Bank bietet für längere Laufzeiten gleichwohl relativ hohe Festgeldzinsen an. Mit Festgeld haben sich die Banken eine langfristige Finanzierung gesichert - das Risiko des Geldabflusses wie bei Tagesgeld scheidet aus.

Fazit: Bleiben Sie flexibel!

Sicherlich ist es Ihnen auch schon aufgefallen: In Zeitungen, Zeitschriften, Internet und auch in dem Schaufenster Ihrer örtlichen Bankfiliale wird zur Zeit massiv für langfristige Geldanlagen geworben: Ein Jahr, zwei Jahre, aber eben auch fünf Jahre und mehr sind zur Zeit scheinbar der Renner. Lassen Sie die Finger hiervon weg! Wir halten den Zeitraum von einem Jahr für überschaubar, möglicherweise auch noch zwei Jahre - doch darüber hinaus sollten Sie sich nicht binden! Niemand weiss, wie sich die Weltwirtschaft in den nächsten Jahren entwickeln wird. Wenn es, wie im Interview mit Herrn Prof. Max Otte dargestellt, zu einer starken Inflation kommt, verliert Ihr Geld bei einer langfristigen Bindung an Wert. Unser Tipp: Mit Tagesgeld bleiben Sie immer flexibel. Steigt die Inflation, können Sie Ihr Geld auf ein Tagesgeldkonto mit höheren Zinsen umschichten - jederzeit und ohne Kündigungsfristen. Und wer glaubt, dass Tagesgeldzinsen zur Zeit im Keller sind, der irrt: Nach wie vor gibt es Banken, die Neukunden mit saftigen Zinsen belohnen (vgl. Zinsvergleich von tagesgeldkonto.de) . (cs)


Weitere Informationen:
Zinsvergleich von tagesgeldkonto.de
Festgeldangebot der Credit Europe Bank
Festgeldangebot der Mercedes-Benz Bank

Aktuelle News

Geld attraktiv anlegen trotz Nullzins
Artikel vom 10. März 2016

Privatkredite als Alternative zu Banken
Artikel vom 06. Februar 2016

Broker im Test
Aritkel vom 06. Februar 2016

Archiv

Wir archivieren unsere Nachrichten für einen Zeitraum von bis zu einem Jahr. [Archiv]