Cortal Consors lockt Depotkunden mit hohen Zinsen

4% Zinsen p.a. auf Tagesgeld
Artikel vom 10. August 2010

Das Zinsniveau ist im Euro Raum auf einem historischen Tief. Der Leitzins beträgt gerade mal ein Prozent. Umso erstaunlicher erscheint das aktuelle Angebot von Cortal Consors, ganze vier Prozent auf Tagesgeld zu gewähren. Als ob das nicht genug wäre, wird der Zinssatz auch noch ein Jahr lang garantiert. Wo ist der Haken?

"Vier Prozent Zinsen auf Tagesgeld für ein Jahr lang" - man muss sich nicht unbedingt mit Geldanlagen beschäftigen, um zu erahnen, dass es sich hier in Anbetracht des niedrigen Zinsniveaus um einen sehr hohen Zinssatz handelt. Der erste Gedanke: Das ist kein seriöses Angebot. Der zweite Gedanke: Da muss irgendwo ein Haken sein.

Zumindest der Anbieter dieses Angebots ist seriös: Es handelt sich um Cortal Consors, einem Unternehmen der französischen BNP Paribas. Nach eigenen Aussagen ist Cortal Consors mit 1,1 Millionen Kunden "eine der führenden Direktbanken in Europa". Soweit so gut, bleibt die Frage nach dem Haken. Und den gibt es (leider)!

Keine 4 Prozent ohne Depotwechsel

Wer in den Genuss der abenteuerlich hohen Zinsen kommen möchte, der muss sein Depot zu Cortal Consors übertragen. An sich eine unkomplizierte Sache: Wenn da nicht das Kleingedruckte wäre. Denn im Kleingedruckten ist geregelt, dass die übertragenen Wertpapiere mindestens einen Wert von 6.000,00 EUR haben müssen. Die Wertpapiere in dieser Höhe müssen bis zum Ablauf der 12 Monate gehalten werden. Und die Verzinsung von vier Prozent gilt auch nicht für den gesamten Anlagebetrag sondern nur bis zu 20.000,00 EUR. Und wenn wir schon beim Kleingedruckten sind: Eigentlich beträgt die Verzinsung gar nicht vier Prozent sondern drei Prozent - wer vier Prozent möchte, der muss im Antragsformular bei der entsprechenden Stelle Cortal Consors ermächtigen, sein altes Depot zu kündigen.

Bei Verstoß: Rückwirkende Abstufung

Wer nun guten Willens ist und sein Depot in einer Höhe von beispielsweise 7.000,00 EUR überträgt und sich der hohen Zinsen erfreuen möchte kann am Ende böse überrascht werden: Denkbar wäre, dass beispielsweise im 11. Monat der Depotwert von 7.000,00 EUR marktbedingt auf 5.900,00 EUR fällt. Die Folge: Für den gesamten Zeitraum gelten nur die Standardzinsen (aktuell: 1,30 Prozent p.a.). Wer nun auf den Gedanken kommt, den naturgemäßen Marktschwankungen der Börse zu entgehen, indem er sich Wertpapiere ins Depot legt, die keine Marktschwankung haben (z.B. Bundesschatzbriefe), stößt an ein weiteres Hindernis im Kleingedruckten: "Werte ohne Börsennotierung oder ohne Preisstellung der Investmentgesellschaft sowie Überträge zwischen Cortal Consors Depots können nichtberücksichtigt werden."

FAZIT: Für Depotinhaber mit hoher Reserve empfehlenswert

Wer nun ein hohes Depot sein Eigen nennt, für den kann sich die Rechnung lohnen: Die Wahrscheinlichkeit, dass ein Depot mit 30.000,00 EUR in den nächsten 12 Monaten auf unter 6.000,00 EUR zusammenschrumpft, ist vermutlich nicht so hoch wie etwa bei einem Depot mit einem heutigen Wert von 7.000,00 EUR. Natürlich ist an der Börse alles möglich: Aktien können auf einen Bruchteil ihres heutigen Wertes zusammenschrumpfen und wer die falschen Aktien im Depot hat, für den ist ein Depotwert von 30.000,00 EUR letztlich keine Garantie, dass der Wert nach 12 Monaten nicht doch unter 6.000,00 EUR zusammen geschrumpft ist. Wenn man nur schon heute wüsste, was in 12 Monaten wäre... .


Mehr Informationen:
4 Prozent auf Tagesgeld: Das Angebot von Cortal Consors

 

Aktuelle News

Geld attraktiv anlegen trotz Nullzins
Artikel vom 10. März 2016

Privatkredite als Alternative zu Banken
Artikel vom 06. Februar 2016

Broker im Test
Aritkel vom 06. Februar 2016

Archiv

Wir archivieren unsere Nachrichten für einen Zeitraum von bis zu einem Jahr. [Archiv]